Job & Karriere Wiesbaden - Mainz & Umland

AUSBILDUNG 35 JOB & KARRIERE 2022 Sie haben sich entschieden, einen Schulabschluss auf dem sogenannten zweiten Bildungsweg zu machen? Berufsbegleitend erfolgt dies an Abendschulen. An Kollegs ist der Erwerb in Vollzeit möglich. Je nachdem, welcher Schulabschluss angestrebt wird, stehen Erwachsenen weitere Einrichtungen offen. Aber nicht in jedem Bundesland gibt es alle Schulformen. Auch die Bezeichnungen können voneinander abweichen. Welcher Schulab- schluss an welcher Schulart? (Qualifizierender) Hauptschulabschluss: Abendschule, Volkshochschule, andere Bildungsträger. Mittlerer Bildungsabschluss: Abendrealschule, Berufsfachschule, Berufsschule. Fachhochschulreife: Abendgymnasium, Berufsoberschule/Fachoberschule, Fachschule. Fachgebundene Hochschulreife: Fachoberschule Klasse 13 mit einer Fremdsprache, Berufsoberschule. Allgemeine Hochschulreife: Kolleg (Vollzeit) oder Abendgymnasium (Teilzeit), Berufliches Gymnasium/Fachgymnasium, Berufsoberschule (mit Nachweis der zweiten Fremdsprache), Fachoberschule Klasse 13 mit zweiter Fremdsprache. Informationen zum zweiten Bildungsweg Je nach Schulform findet der Unterricht tagsüber, am Abend oder am Wochenende statt. Das solltest du bei deiner Zeitplanung beachten. Falls du mehr über den zweiten Bildungsweg erfahren möchtest, kannst du dich an die Berufsberatung der Agentur für Arbeit wenden unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 4 55 55 00 und einen Termin vereinbaren. Externenprüfung: im Selbststudium auf den Schulabschluss vorbereiten Du kannst alle Schulabschlüsse erwerben über die sogenannten Nichtschüler- bzw. Externenprüfung. Dabei lernst du im Selbststudium oder in speziellen Vorbereitungskursen. (…) Weitere Informationen erhältst du beim zuständigen Schulamt. Prüfung für Begabte In manchen Bundesländern kannst du die Allgemeine Hochschulreife über eine Begabtenprüfung erwerben. Dieses Angebot richtet sich an besonders begabte Berufstätige. Wie bei der Nichtschülerprüfung bereitest du dich im Selbststudium darauf vor. In vielen Bundesländern gibt es Einrichtungen, die Lehrgänge zur Prüfungsvorbereitung anbieten. Der Deutsche Bildungsserver informiert über diese Regelungen in den Bundesländern. Studieren ohne Abitur Hast du nach Abschluss deiner Berufsausbildung schon einige Jahre Berufserfahrung gesammelt? Ggf. kannst du dann den sogenannten dritten Bildungsweg einschlagen und ohne Abitur ein Studium aufnehmen. Neben allgemeinen Zugangsvoraussetzungen (abgeschlossene Berufsausbildung sowie mehrjährige einschlägige Berufspraxis bzw. qualifizierte Weiterbildung) können in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Anforderungen gelten, zum Beispiel: » Meisterstudium. » Mindestnoten bei vorangegangenen Berufs- oder Fortbildungsabschlüssen » Mittlerer Bildungsabschluss Nachweis der Prüfungs- vorbereitung Nicht immer ist der direkte Hochschulzugang möglich. Vor der endgültigen Zulassung zum Studium muss unter Umständen die fachbezogene Eignung nachgewiesen werden. Welche Zugangsregelung jeweils angewandt wird, legen die Bundesländer fest. Im Wesentlichen werden folgende Modelle unterschieden: » Zugangsprüfung » Studium auf Probe » D irektzugang/ Eignungsgespräch » Meisterstudium Ab dem Sommersemester 2020 soll in den Studiengängen Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin und Pharmazie auch qualifizierten Fachkräften ohne Abitur die Möglichkeit auf ein Studium geboten werden. Es lohnt sich also, diese Entwicklung im Auge zu behalten. Falls du dich für den dritten Bildungsweg entscheidest, solltest du auch über die Finanzierung nachdenken. Wende dich dazu an die Arbeitsagentur in deiner Nähe. Foto: Designed by rawpixel.com / Freepik

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgyNTg=